Einmal um die Welt - Audras FlowClick Review

Unsere FlowClick reist um die Welt. Unsere Tester dürfen unsere neue Einsteiger-Trage ausgiebig ausprobieren.

Bei Facebook haben wir vor einiger Zeit nach Testern für unsere neue FlowClick gesucht. Audra aus Neuseeland war unsere erste Testerin und schreibt über ihre Erfahrungen:

Im Allgemeinen fand ich diese Trage ziemlich gut. Sie hat alle Vorteile anderer Fidella® Tragen, zum Beispiel die gute Verstellbarkeit der Rückenteillänge und -breite - perfekt für ein Neugeborenes und ohne knifflige oder zu heiße Einsätze im Sommer.

Vorteile gegenüber der Fly Tai sind, dass die Schulterstränge kürzer sind, so dass ich sie über meine Schulter legen kann, ohne dass sie auf dem Boden hinter mir schleifen, wenn ich die Trage anhabe. Die kürzeren Träger passen auch zu einer „schmaleren“ Person wie mir - ich muss sie nicht doppelt um meine Taille wickeln oder ein ausgefallenes Finish binden, um zu verhindern, dass sich meine Beine verheddern oder die Stränge auf dem Boden liegen.

Totale: Audra trägt ihr Baby vorne in der FlowClick. Im Hintergrund eine grün bewachsene Landschaft.

Meine Erfahrungen mit der FlowClick

Ich denke, dass diese Trage am besten für Babys und Tragende mit durchschnittlicher Konfektionsgröße oder Plus Size geeignet ist, die nicht für längere Spaziergänge unter einer Jacke tragen/getragen werden. Und weil die Schulterstränge dünner sind als die der Fly Tai, können sie nicht über die Schulter aufgefächert werden, was für meine Körperform bedeutete, dass die Schulterstränge während langer Spaziergänge (über 45 Minuten) von meinen Schultern Richtung Hals gewandert sind, was an kalten und nassen Tagen, an denen ich einen Mantel über der Trage trug, etwas unangenehm war.

Frau spielt mit ihren Sohn am Strand. In der FlyClick trägt sie dabei vorne ihr junges Baby.

Verbesserungsvorschläge

Nachteile für mich sind, dass der Hüftgurt nur bis zu einem Minimum von 77 cm passt. So ist der Hüftgurt für mich etwas zu groß, wenn er hoch oben für meine kleinen Jungs getragen wird, also nicht groß belastet wird. So lastet das Gewicht der Jungs auf meinen Schultern wie bei einem Onbuhimo. Und weil die Schulterträger nicht aufgefächert werden können und sie am Rücken überkreuzt werden müssen, bedeutet das, dass sie nach oben rutschen und ich bekomme etwas Nackenschmerzen, wenn ich sie nicht ständig zurück zu meiner äußeren Schulter ziehe, obwohl der Bub erst 5kg wiegt (wie vor kurzem auf einem 45-minütigen Hundegang mit Jacke).

Collage der FlowClick bei der Nutzung. Einmal in Benutzung beim Essen zubereiten.
Am Flughafen wird das Baby vorne gertragen und eine Hand hält einen Rollkoffergriff in der Hand.
Der letze Ausschnitt zeigt wie Audra ein Teller mit Essen in der Hand hält und ihr Baby vorne in der FlowClick schlummert.

Kommentar schreiben