Wir sind wieder schwanger

Schwangerschaftsbegleitung einer baldigen 2-fach Mama

Hallo, ich bin Jennis, 30 Jahre alt und aktuell schwanger in der 22. Woche mit meinem zweiten Mädchen. Mein Mann und ich freuen uns schon sehr und sind sehr gespannt, wie sich das Leben mit zwei Kindern entwickelt, zumal unsere Tochter Emma erst ein Jahr alt ist. Ich möchte euch in den nächsten Wochen an meiner Schwangerschaft teilhaben lassen - Meine Erfahrungen, Hoffnungen und auch Ängste mit euch teilen. Deshalb werde ich in regelmäßigen Abständen diese Beiträge hier für euch veröffentlichen.

Familie Brüggenthies
Familie Brüggenthies. Instagram @jennischenny

Bevor ich 2017 das erste Mal schwanger wurde, habe ich noch studiert. Hab‘ dann aber relativ schnell gemerkt, dass ich Beides zusammen nicht stemmen kann und mich dann dafür entschlossen mich vorerst voll und ganz auf meine Rolle als Mutter in Elternzeit zu konzentrieren; Womit ich auch heute noch sehr glücklich bin.

Mit unserem ersten Kind kamen viele Veränderungen. Zum Teil konnte ich mein größtes und liebstes Hobby, das Reisen, nicht mehr so leben wie ich es gewohnt war.

Mein Mann und ich sind damals gerne spontan über das Wochenende weg geflogen oder gefahren. Ein spontanes langes Wochenende in Paris mit Baby ist leider nicht mehr so spontan, wenn man planen muss wie viele Windeln, Gläschen und Fläschchen ins Handgepäck passen müssen. Wir versuchen selbstverständlich unser Hobby aufrecht zu erhalten.

Dieses Jahr sind wir nach Porto Colom gereist, Spanien, und waren dort 10 Tage mit unserer Tochter und der Familie meines Mannes. Obwohl ich den Urlaub sehr genossen habe, war es auch irgendwie anstrengend. Vor allem die Hitze machte mir zu schaffen. Das ist definitiv eine Sache, die sich seit meiner ersten Schwangerschaft eingeschlichen hat. Mittlerweile bevorzuge ich gemäßigtes Klima oder sogar teilweise eher etwas rauere Wetterverhältnisse.

Emma ist jetzt 13 Monate alt & wird von ihrer Mama in der FlowClick getragen.
Emma ist jetzt 13 Monate alt & wird von ihrer Mama in der FlowClick getragen.

Als ich Emma damals zur Welt brachte musste ich einen Kaiserschnitt machen lassen. Mein Fruchtwasser war zum Zeitpunkt des Blasensprungs bereits grün. Die Ärzte gaben mir und meinem Mann eine halbe Stunde Bedenkzeit, ob wir nun eine Einleitung wagen oder einen Kaiserschnitt vornehmen lassen. Aufgrund der ärztlichen Beratung und meinem Bauchgefühl entschieden wir uns für Letzteres. Leider verlief der Kaiserschnitt sehr problematisch, ich erlitt sofort einen Kreislaufzusammenbruch und mein Mann durfte nicht mal mehr mit in den OP. Die Geburt unserer Tochter habe ich gerade noch so eben mitgenommen, bevor ich auf die Intensivstation kam, wo ich - Gott sei Dank - nicht lange verbleiben musste, bis ich sie in den Arm schließen durfte und sogar stillen konnte.

Emma im Garten beim Spielen.
Emma im Garten beim Spielen.

Der Krankenhausaufenthalt verlief sonst relativ normal. Ich durfte nach 4 Tagen nach Hause. Und dann begann unser lang ersehntes Familienleben endlich. Und es waren wunderschöne Tage im Wochenbett! Mein Mann konnte mich viel unterstützen, denn er hatte zum Glück auch ein paar Wochen Urlaub. Wir genossen die ersten Spaziergänge und ich hatte kaum Probleme mit der Kaiserschnitt-Narbe, außer, dass ich nach meinem Kaiserschnitt wirklich viel Gewicht zugenommen habe, weil mir die sonst regelmäßige Bewegung fehlte. Da Emma nun jedoch in ein Alter gekommen ist, wo man sie auch mal ein paar Stunden bei der Oma lassen kann, werde ich sehr bald wieder mit leichtem Sport beginnen. Leicht, weil ich natürlich trotzdem noch auf meine Narbe achten muss, sagt mein Arzt, damit unser kleiner Nachwuchs nicht gefährdet wird.

Blogkategorie: Erfahrungsberichte

Kommentar schreiben