Die Anhock-Spreiz-Haltung

hüfte anhock spreiz haltung

Betritt eine der Bezugspersonen eines Neugeborenen, Säugling oder Kleinkindes das Zimmer, zieht es automatisch die Beine an, in der Erwartung hochgenommen zu werden. Diese Haltung, auch Anhock-Spreiz-Haltung genannt, verstärkt sich noch, wenn er dann tatsächlich hochgenommen wird. Dabei sind die Hüftgelenke nach vorne orientiert, die Beine angehockt, die Knie auf Nabelhöhe und die Oberschenkel ungefähr im 90°-Winkel gespreizt.

Diese Haltung liegt in der stammesgeschichtlichen Entwicklung: Um das Überleben der Menschen zu sichern, war es überlebensnotwendig, ihre Kinder immer mit sich herum zu tragen. Sie wurde häufig auf der Hüfte eines Erwachsenen mit herumgeschleppt.

Die Anhock-Spreiz-Haltung existiert seit Jahrhunderten

Die Anhock-Spreiz-Haltung hat sich über die Jahrhunderte nicht verändert und ist auch heute dazu geeignet, sein Kind auf der Hüfte eines Erwachsenen zu tragen oder aber in einer Tragehilfe bzw. in einem Tragetuch auf dem Rücken oder dem Bauch.

Durch diese Haltung sind alle Bereiche an den Hüftgelenkspfannen ausreichend und gleichmäßig belastet und so können sich die Hüftgelenke und -knorpel in Ruhe ausbilden. Sollte Ihr Kind an Hüftdisplasie leiden oder es für diese Erkrankung Anzeichen geben, so wird Eltern häufig sogar geraten, ihr Kind in der Anhock-Spreiz-Haltung zu tragen. In anderen Stellungen. Wenn z.B. die Beine hängen, drücken die Köpfe der Oberschenkelknochen an die noch knorpeligen und damit verformbaren Pfannenwände und -ränder. Dies kann zu Verformungen führen.

Die Haltung sorgt für eine gesunde Entwicklung

Die Anhock-Spreiz-Haltung kommt zudem dem so wichtigen runden Rücken zugute: Wird ein Kind in dieser Haltung getragen, so braucht sich der Rücken nicht aufzurichten. Dies ist gerade am Anfang wichtig, da die Wirbelsäule knorpelig ist, die Muskeln noch zu schwach sind und die Bandscheiben ihre Funktion noch nicht vollständig erfüllen.

Sie können Ihr Kind bereits direkt nach der Geburt in dieser Haltung tragen – egal ob auf der Hüfte, dem Rücken oder aber am Bauch. Achten Sie bei der Auswahl einer Tragehilfe oder eines Tragetuchs immer darauf, dass die Sitzpartie bis zur Kniekehle Ihres Kindes reicht, der Rücken gestützt wird und gerundet ist. Bei Neugeborenen und Säuglingen achten Sie zudem darauf, dass der Kopf gestützt ist, da sie ihn noch nicht alleine halten können.